Heimserie ausgebaut

Zum ersten Heimspieltag der noch jungen Saison begrüßten die Männer des USV TU Dresden 2. Mannschaft die sympathischen Rüpel aus Krostitz und den Aufsteiger aus Delitzsch.

Im ersten Spiel ging es gegen die Bierdörfler. Von Anfang an entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Erst gegen Ende des Satzes konnten sich die Studenten durch engagierte Blockarbeit ein wenig absetzen und gewannen den 1. Satz mit 25-20.

Im zweiten Satz lief es für die USVler richtig rund. Kaum eigene Fehler, starke Aufschläge und immer wieder Punkte über Außen sicherten einen großen Vorsprung und deutlichen Satzgewinn (25-13).

Nun waren die Gäste ein wenig resigniert und so konnten sie nur in der Anfangsphase des dritten Satzes gegenhalten. Im weiteren Verlauf setzte sich die deutlich geringere Anzahl der Fehler bei den TU-Mannen durch und ein ungefährdeter 3-0 Auftaktsieg stand zu Buche. Zwar spielte der USV solide und mannschaftlich geschlossen - letztendlich verkauften sich die Gäste jedoch unter Wert.

Im 2. Spiel ging es ging den unbekannten Aufsteiger aus Delitzsch. Die recht junge Truppe machte sich schon mal sachsenligatauglich warm. Respekt.

Im ersten Satz brauchten die Studenten ein wenig Zeit, um nach der Pause wieder in Schwung zu kommen. Immer wieder gelangen den Delitzschern einfache Punkte auf Grund von Fehlern der TUler. Zum Glück steigerten sich diese und konnten den Satz noch knapp mit 25-22 gewinnen.

Der Satzgewinn beflügelte die Studenten und sie spielten wieder wie aus einem Guss. Tom setzte seine Angreifer immer wieder geschickt ein und sowohl Karsten als auch Püschi punkteten sicher. Die jungen Delitzscher konnten nicht viel dagegen setzen und machten ihrerseits zu viele Fehler (25-15).

Im dritten Satz ging den Studenten im Gefühl des sicheren Sieges ein wenig die Puste aus und so konnten die tapfer kämpfenden Gäste lange mithalten und unterlagen am Ende äußerst knapp mit 24-26.

Mit den beiden Heimsiegen sicherte sich die TU den Platz an der Sonne der Sachsenliga. Ein Dank an alle Fans und das umsichtige Schiedsrichtergespann – gerne wieder!

Es spielten: Frank, Tom, Püschi, Karsten, Arne, Jens, Falk, Karl, Daniel